TSV_gelaende.png


Am morgigen Samstag wird um 15.30 Uhr in Udenhausen das Stadtderby zwischen der SG Hombressen/Udenhausen und dem TuSpo Grebenstein angepfiffen. Beide Mannschaften sind sehr gut in die neue Spielzeit gestartet. Beide haben ihre ersten zwei Partien gewonnen.

Während viele einen guten Start des TuSpo erwartet haben, hat der Aufsteiger aus Hombressen/Udenhausen positiv überrascht. Dies hat die Begeisterung in den beiden fußballverrückten Dörfern und die Vorfreude aufs Derby weiter gesteigert. Auch wenn das Plavcic-Team höher gehandelt wird, hofft man am Reinhardswald, dass die große Kulisse die Krohne-Schützlinge beflügeln wird.


Trotz des Derbycharakterskönnte sich die Partie eher zu einem Spiel für Taktikfreunde an Stelle eines offenen Schlagabtauschs entwickeln. Beide Mannschaften standen in den ihren ersten Partien für disziplinierten Fußball. Für das Krohne-Team gilt es als Aufsteiger ohnehin erstmal wenig zuzulassen und keine unnötigen Fouls zu begehen, um Chancen der kopfballstarken Hannes Drube und Adrian Schäfer bei Standards zu vermeiden. Der Heimtrainer bescheinigt seiner jungen Mannschaft diesbezüglich eine sehr gute Entwicklung im letzten Jahr seit man im Pokal gegen Grebenstein früh ins Hintertreffen und mit 1:6 unter die Räder kam.

Disziplin und Geduld

Auch Grebenstein steht neben spielerischer Qualität für Disziplin und Geduld. Ihre bisherigen fünf Saisontreffer erzielte das Pavlic-Team sämtlich in der zweiten Spielhälfte. Noch ohne Gegentreffer ließ man insgesamt nur wenige Torchancen zu. Das alles erreicht die Mannschaft aus dem Sauertal mit fairer Spielweise - es gab bislang lediglich eine gelbe Karte. Sollte es am Samstag doch einmal etwas hitziger werden, steht mit Pascal Loschke (BC Kassel Sport) ein in der Hessenliga erprobter Schiedsrichter parat.

Als Nachbarn kennt man sich. Tobias Krohne, Trainer des Gastgebers, war selbst vier Jahre Spieler in Grebenstein und stand noch gemeinsam mit Hannes Drube sowie Torhüter Alex Seeger auf dem Platz.

Vor der Saison gab es mehrere Spielerwechsel in beide Richtungen. Erik Maiterth, Karim Belarbi, Hannes Jäger und Lukas Grunewald wechselten aus der A-Jugend der SG zum TuSpo bzw. kehrten dorthin zurück. Oliver Speer und Steffen Lüdicke gingen den umgekehrten Weg und spielen jetzt für die Reinhardswald-Vereinigten.

Von Jens Bietendorf

 

http://www.hna.de/sport/regionalsport/sport-hofgeismar-wolfhagen-sti248127/spiel-ungeschlagenen-6657099.html

Vor zehn Jahren schlossen sich die Fußballvereine aus Hombressen und Udenhausen zu einer Spielgemeinschaft zusammen - eine Bilanz.

Hombressen/Udenhausen. Vor zehn Jahren wurde die SG Hombressen/Udenhausen ins Leben gegründet. Die damaligen Fußball-Bezirksligisten (heute Kreisoberliga) TSV Hombressen und TSV Udenhausen schlossen sich zu einer Spielgemeinschaft zusammen. Sie sorgte für Furore. Heute sagen die Verantwortlichen: Es ist eine Erfolgsgeschichte.

Schwere Geburt

Eine Liebesheirat war es nicht. Beide Klubs beäugten sich im Vorfeld oft eifersüchtig. Über eine SG wurde jahrelang gesprochen. Verwirklicht wurde sie erst, als beide in der gleichen Klasse spielten und beide vor allem einen Kampf austrugen: Den um einen genügend großen Spielerkader.

Zwei Lahme

Mit Gründung der SG war die Not an Spielern behoben. Und auch sportlich lief es zunächst ganz gut. „Wir wurden Dritter“, erinnert sich der stellvertretende SG-Vorsitzende Maik Carrier. Doch dann ging es bergab. „Zwei Lahme ergeben noch keinen Gehenden“, fasst SG-Vorsitzender Frank Rehbein die Erfahrung zusammen.

Wechselfieber

Tatsächlich legte die SG ein Wechselfieber der Klassen an den Tag, das im Fußballkreis eimmalig ist. Ein Leben im Fahrstuhl von einer Liga in die andere sozusagen. Sieben Mal in Folge stieg man auf oder ab. Bezirksliga - A-Liga - B-Liga - A-Liga - Kreisoberliga - A-Liga - Kreisoberliga - (und in der neuen Saison) Gruppenliga.

Jugendarbeit

Der Erfolg, der sich derzeit einstellt, kommt nicht von ungefähr. Die SG setzte in den vergangenen Jahren konsequent auf den eigenen Nachwuchs. Vor zehn Jahren gab es keine eigene A- oder B-Jugend. Erst mit Jugendleiter Rehbein, jetzt mit dem ruhigen, umsichtigen und stets engagierten Martin Thulke hat man das Fundament gestärkt. Neun Jugendmannschaften gibt es (die B- und C spielt in einer Spielgemeinschaft), die A-Junioren sind als Gruppenligist das Aushängeschild.

Eigengewächse

Und die A-Jugend ist Personallieferant. Der 94er Jahrgang war der erste, der die SG-Erste richtig spürbar verstärkte, als er ins Seniorenalter kam. Auch heute prägen die Eigengewächse das Gesicht der Mannschaft. „Ein Einheimischer ist mir wichtiger als ein Auswärtiger“, sagt Rehbein ganz offen. Dass mit Dominik Lohne in der vergangenen Saison ein Hessenliga-Spieler von Vellmar zur SG kam, war natürlich Glück. Aber als Auswärtiger wird er bei der SG nicht betrachtet. Auch zu seinen Vellmarer Zeiten war der Vollblutstürmer oft auf dem Sportplatz in Udenhausen oder Hombressen - als Zuschauer, oder aber auch in der Würstchen-Bude. „Fast alle unsere Spieler kommen aus den beiden Orten“, sagt Carrier. Und auch der Trainer, Tobi Krohne, ist Udenhäuser, kennt seine Jungs oft von Kindesbeinen an - und setzt sie optimal ein.

Die Fans

„Wir sind zwei Fußball verrückte Dörfer“, sagt Carrier. Deshalb funktioniere die Zusammenarbeit auch gut. Selbst bei Auswärtsspielen wären oft mehr SG-Fans auf dem Sportplatz als Einheimische. Und auch zum Jubiläumsturnier am Freitag und Samstag kamen mehrere 100 Zuschauer.

http://www.hna.de/sport/regionalsport/sport-hofgeismar-wolfhagen-sti248127/fusion-hombressenudenhausen-leben-fahrstuhl-6538195.html

In diesem Jahr feiert der TSV Udenhausen „50 Jahre Abnahme des Deutschen Sportabzeichens“. Das Training zum Sportabzeichen findet abwechselnd mittwochs um 18 Uhr auf den Sportplätzen in Udenhausen und Immenhausen statt.
Die Abnahme aus dem Bereich Ausdauer, 20 km Radfahren, erfolgt am Freitag, dem 22. Juli und am Freitag, dem 26. August 2016. Start jeweils um 17 Uhr am Wilhelmsplatz in Reinhardshagen. Geradelt wird auf dem Fernradweg R1 bis Hann. Münden und zurück. Anschließend erfolgt die Abnahme aus dem Bereich Schnelligkeit, 200 m Radfahren mit fliegendem Start. Für beide Disziplinen wird das Tragen eines Helms dringend empfohlen.
Die Abnahme für die Disziplin Schwimmen aus dem Bereich Ausdauer, Schnelligkeit und Schwimmfertigkeit erfolgt am Mittwoch, dem 31. August und Mittwoch, dem 28. September 2016, ab 17 Uhr im Hallenbad in Immenhausen.

Jubiläumsturniere am 1. und 2. Juli

Im Jahr 2006 beschlossen die Fußballabteilungen des TSV Hombressen und des TSV Udenhausen die Gründung einer Spielgemeinschaft. Die SGHU konnte somit wieder alle Jugendmannschaften durchgängig, teilweise mit zwei Mannschaften eines Jahrgangs, besetzen.
Die erfolgreiche Arbeit des Teams um Jugendleiter Martin Thulke spiegelt sich auch in den Erfolgen der Seniorenmannschaften, in die die jungen Spieler frühzeitig und sehr gut integriert werden. So schaffte die 1. Mannschaft in der abgelaufenen Saison das absolute Highlight: Als Aufsteiger in die Kreisoberliga wurde man am Ende Meister und schaffte somit den weiteren Aufstieg in die Gruppenliga.
Dies alles wird am kommenden Wochenende mit zwei Jubiläumsturnieren auf dem Sportplatz in Hombressen gefeiert. Am Freitag, dem 1. Juli 2016, treten ab 17.30 Uhr zunächst die Mannschaften des TSV Rothwesten, der TSV Immenhausen und der 1. Mannschaft der SGHU gegeneinander an (Spielzeit 1 x 45 Minuten), am Samstag kämpfen ab 13 Uhr in Gruppe A der TSV Carlsdorf, die SV Espenau und die TSG Hofgeismar sowie in Gruppe B der TSV Ersen, der TSV Schöneberg und die 2. Mannschaft der SGHU um den Turniersieg (Spielzeit 1 x 30 Minuten). Um 17 Uhr ist das Endspiel geplant. Im Anschluss daran wird das Turnier vom Freitag mit der „zweiten Halbzeit“ fortgesetzt und gegen 20.30 Uhr wird der auch dort der Turniersieger feststehen.
Kühle Getränke sowie Gegrilltes wird an beiden Tagen angeboten. Die SG Hombressen/Udenhausen freut sich auf die sportlichen Vergleiche und auf möglichst viele Zuschauer.